Berufsschule Landwirtschaft

  • Arbeiten in der Natur, mit Tieren und modernster Agrartechnik
  • Eigenverantwortliches Handeln
  • Sehr gute Berufsperspektiven in der Landwirtschaft oder dem Agrarsektor
  • Praxisnaher Unterricht im Stall und auf den Flächen des Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Riswick

Landwirtin bzw. Landwirt ist ein interessanter Beruf mit vielfältigen Tätigkeitsbereichen: Wer sich gerne mit Tieren und Pflanzen beschäftigt, sich für moderne Agrartechnik begeistert und sich für unternehmerisches Handeln interessiert, der ist im Ausbildungsberuf Landwirtin und Landwirt bestens aufgehoben.

Zugangsvoraussetzungen:
Mindestens Hauptschulabschluss nach Klasse 9; Schülerinnen und Schüler mit Abitur oder abgeschlossener Berufsausbildung sind berechtigt, die Ausbildung um ein Jahr zu verkürzen.
Berufsbezogener Lernbereich:
Tierische Erzeugung, Pflanzliche Erzeugung, Betriebsführung, Vermarktung
Berufsübergreifender Lernbereich:
Deutsch/Kommunikation, Politik

Der Beruf

Um erfolgreich wirtschaften zu können, muss die Landwirtin bzw. der Landwirt die natürlichen Standortbedingungen, die Witterung, die Tier- und Pflanzenbestände sowie den Markt stets im Blick haben. Das setzt fachliches Wissen und Können, geistige Beweglichkeit und unternehmerische Entscheidungsfähigkeit voraus. Die Auszubildenden lernen während der dreijährigen Lehrzeit die Bereiche Pflanzenproduktion, Tierproduktion sowie Betriebswirtschaft und Vermarktung in Theorie und Praxis kennen.  

Einsatzmöglichkeiten

Zunehmend absolvieren immer mehr Jugendliche eine landwirtschaftliche Ausbildung, die nicht selbst von einem landwirtschaftlichen Betrieb stammen.
Bedingt durch strukturelle Veränderungen in der Land- und Ernährungswirtschaft wird der Bedarf an qualifizierten Arbeitnehmern in den nächsten Jahren steigen. Durch die vielseitige Ausbildung eröffnen sich darüber hinaus diverse Beschäftigungsmöglichkeiten, um in anderen Wirtschaftsbereichen des vor- und nachgelagerten Bereiches beruflich tätig zu werden.

Voraussetzungen

Bewerberinnen und Bewerber für eine Ausbildung sollten möglichst folgende Voraussetzungen mitbringen:

  • Interesse an Tieren, Pflanzen, Natur und Agrartechnik sowie unternehmerischem Handeln
  • technisches Geschick
  • Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen
  • Freude an körperlicher Arbeit
  • allgemeine Eigenschaften wie Zuverlässigkeit, Zielstrebigkeit, Leistungsbereitschaft und Flexibilität  

Berufsschule

Im Rahmen der Lernortkooperation zwischen dem Berufskolleg Kleve und der Landwirtschaftskammer NRW findet der Unterricht am Standort des Versuchs- und Bildungszentrums „Haus Riswick“ statt. Die Berufsschule wird je nach Ausbildungsjahr an 1-1,5 Tage pro Woche besucht.
Die Auszubildenden nehmen an überbetrieblichen Lehrgängen zur Metallbe- und -verarbeitung, an einem Lehrgang „Schlepper- und Landmaschinen“ sowie einem zweiwöchigen Lehrgang „Tierproduktion“ teil.

Kontakt:

Für Ihre Fragen zur schulischen Ausbildung stehen wir gerne zur Verfügung.
Herr Wagner, bernhard.wagner@remove-this.berufskolleg-kleve.de
Herr Neulen, carsten.neulen@remove-this.berufskolleg-kleve.de

Kontakt:

Für Ihre Fragen zur schulischen Ausbildung stehen wir gerne zur Verfügung.

Herr Wagner,
bernhard.wagner@
berufskolleg-kleve.de


Herr Neulen,
carsten.neulen@
berufskolleg-kleve.de

Dieser Inhalt als Flyer:

Berufsschule Landwirtschaft