Gut in Form

Unsere Jung-Tischler haben eine Fach-Jury mit ihren Gesellenstücken überzeugt und beim traditionellen Wettbewerb „Gut in Form“ der Tischler-Innung des Kreises Kleve alle Preise abgeräumt. Das Sieger-Stück ist „Hugo - der hängende Schreibtisch“. 

Hugo, der hängende Schreibtisch, überzeugte die Fach-Jury mit seinem außergewöhnlichen Design. Das Gesellenstück von Jonathan Hellebrand braucht keine Tischbeine, sondern kann platzsparend an der Wand befestigt werden und macht dabei eine gute Form.

Hugo, der hängende Schreibtisch, überzeugte die Fach-Jury mit seinem außergewöhnlichen Design. Das Gesellenstück von Jonathan Hellebrand braucht keine Tischbeine, sondern kann platzsparend an der Wand befestigt werden und macht dabei eine gute Form.

Gestalterisches Talent und handwerkliches Können zeichnen die Gesellenstücke der 20 jungen Tischlerinnen und Tischler aus der Winter- und Sommergesellenprüfung 2019 aus. Die Bandbreite reichte in diesem Jahr vom Sideboard bis zum Schreibtisch, von der Musiktruhe bis hin zur Haustüre. Die angehenden Gesellen hatten jeweils 100 Stunden Zeit, um zum Abschluss ihrer dreijährigen Ausbildung ein Möbelstück anzufertigen, das Handwerk und Design verbindet. Dabei verwendeten sie unterschiedliche Hölzer und Techniken. Mit diesen Möbelstücken nehmen die jungen Tischlerinnen und Tischler der Kreis Klever Innung traditionell am Wettbewerb „Die gute Form“ teil. Dabei beurteilt eine Jury die Gesellenstücke nach Originalität, Funktionalität und Ausführungsqualität - unabhängig von den Voraussetzungen zum Bestehen der Gesellenprüfung. 

Der diesjährige Sieger des Wettbewerbs ist Jonathan Hellebrand aus Kalkar. Er wusste die Jury mit „Hugo“, einem hängenden Schreibtisch, zu begeistern. Der außergewöhnliche Schreibtisch war in Eiche mit einer linoleumbeschichteten Tischplatte angefertigt worden. Seine dreijährige Ausbildung zum Tischler absolvierte er bei Tischlerei Schlichtenbrede GmbH in Emmerich. Beschult wurde er – wie auch die anderen Preisträger des Wettbewerbs – am Berufskolleg Kleve. 

Über den zweiten Preis freute sich Tom van der Mark (Becker Innenausbau GmbH, Rees). Er fertigte ein hängendes Sideboard mit einer Kombination aus einer natürlich wirkenden und einer künstlichen Oberfläche an, die zudem über eine warm-weiße Lichtfuge in Eiche/grau verfügte. Der dritte Preis ging an Alexander Iding aus Bocholt (Elbers Holzdesign GmbH, Rees). Er präsentierte der Jury ein geheimnisvolles Unikat. Sein Gesellenstück, welchem er den Namen „-unter Verschluss-“ gegeben hat, ist ein Schrank mit raffiniertem Schloss in Ulme/weiß.

Eine Belobigung ging zudem an Julian Michel Boßmann (Winkels Interior Design, Kleve). Sein Gesellenstück, eine Musiktruhe im Stil der 50er und 60er Jahre in Nussbaum/Ahorn, war mit dem eingebauten Plattenspieler sowie einem Telefunkenradio von 1963 ein weiterer Hingucker in der diesjährigen Ausstellung. Maurice Giesen (K3 Raumkonzept GmbH, Bedburg-Hau) erhielt für sein Möbelstück „The Dark Tower“ ebenfalls eine Belobigung. Der schwarze Außenkorpus mit den hellen Fronten sorgt für einen schönen Kontrast bei diesem Möbelstück. Der Innenraum des Stückes wurde durch einen höhenverstellbaren Boden in zwei nutzbare Stauräume getrennt.

Wir sind stolz auf die Leistung unserer Berufsschüler und wünschen allen jungen Gesellinnen und Gesellen einen guten Start ins Berufsleben. 

 

Text mit Material der Kreis-Handwerkerschaft, Fotos von der Kreis-Handwerkerschaft 

Abteilung Technik