Angehende Landwirte im Schlachthof

Schülerinnen und Schüler des Ausbildungsberufs Landwirt/-in haben den Schlachthof Naturverbund Niederrhein in Wachtendonk besucht und den gesamten Prozessablauf einen Tag begleitet.

Um sechs Uhr morgens ging es für die angehenden Landwirte bereits in die Hygieneanzüge. Sie haben einen Tag lang den kompletten Prozess eines Schlachtbetriebs live begleiten können.

Um sechs Uhr morgens ging es für die angehenden Landwirte bereits in die Hygieneanzüge. Sie haben einen Tag lang den kompletten Prozess eines Schlachtbetriebs live begleiten können.

Langschläfer haben es in der Landwirtschaft schwer. Auch in einem Schlachtbetrieb startet der Betrieb um 6 Uhr morgens mit der Annahme der Tiere. Um den gesamten Prozess bis zur Zerlegung zum thekenfertigen Fleisch mitverfolgen zu können, haben sich jetzt 13 Auszubildende im Ausbildungsberuf Landwirt/-in mit dem Schwerpunkt Schweinehaltung frühmorgens am Schlachthof Naturverbund Niederrhein eingefunden, wo sie von Klemens Hinssen, dem Leiter Einkauf & Qualitätsmanagment im Schlachthof, begrüßt wurden. 

Im Rahmen der Besichtigung informierte Hinssen über die verschiedenen Gütekriterien im Schlachtprozess. Fleischqualität beginnt beim Verladen im landwirtschaftlichen Betrieb. Kurze Transportwege, eine ruhige Annahme der Tiere, eine angemessene Eingewöhnungszeit im Wartestall sowie ein stressarmer Zutrieb zur Betäubung und der Einsatz von fachkundigem, geschultem Personal kennzeichnen die Kriterien hoher Prozessqualität. Insbesondere das patentierte Zutriebsystem in Verbindung mit den variablen Warteställen, deren Funktion die Schüler live miterleben konnten, fand großes Interesse bei den Auszubildenden.

Im weiteren Verlauf konnten die Schülerinnen und Schüler Messgeräte zur Bestimmung der Schlachtkörper- und Fleischqualität wie Muskelfleischanteil, pH-Wert und Leitfähigkeit im Einsatz sehen. Anschließend erfolgte eine Besichtigung der Kühlräume und der Zerlegung. Kriterien der Schlachtkörperqualität konnten so am Original begutachtet und diskutiert werden. 

Abgerundet wurde der Schlachthofbesuch mit einer Frage- und Diskussionsrunde zur aktuellen Situation am Schweinemarkt. Im Rahmen der Diskussion über geeignete Vermarktungswege informierten sich die Schülerinnen und Schüler auch über die "Bio Gütekriterien" und "Natur Gütekriterien" im Naturlandverbund. Am Ende der Veranstaltung waren sich die Schülerinnen und Schüler einig, dass das Erleben von Praxis dazu beiträgt, fachtheoretische Inhalte des Unterrichtsstoffes besser zu verstehen und mit der Praxis zu vernetzen. 

Mit einem herzlichen Dank an Hinssen vom Schlachthof Naturverbund beendete der Klassensprecher im Namen der gesamten Klasse die Veranstaltung und überreichte ein Präsent.

Text und Foto von Bernhard Wagner

Abteilung Agrarwirtschaft