Abschied muss man üben

Zu erleben, wie ein Mensch z.B. im Altenheim stirbt, ist nicht einfach. Deshalb haben sich die angehenden Sozialassistent*innen der Abteilung Sozialwesen am Berufskolleg Kleve in diesem Schuljahr bei einem Projekttag zusammen mit ihrer Bildungsgangleiterin Petra Schweizer und dem Schulseelsorger Markus van Berlo mit dem Thema Abschied, Tod und Trauer beschäftigt.

Schülerinnen und Schüler auf dem Friedhof – hier herrscht nicht nur eine besondere Stimmung, sondern die Vielfalt von Trauer und Hoffnung wird in den unterschiedlich gestalteten Gräbern auch deutlich. Als Sozialassistenten werden sie in Zukunft im Beruf auch mit dem Tod konfrontiert werden.

Schülerinnen und Schüler auf dem Friedhof – hier herrscht nicht nur eine besondere Stimmung, sondern die Vielfalt von Trauer und Hoffnung wird in den unterschiedlich gestalteten Gräbern auch deutlich. Als Sozialassistenten werden sie in Zukunft im Beruf auch mit dem Tod konfrontiert werden.

Angefangen mit der Frage „Was würde ich tun, wenn ich nur noch einen Tag zu Leben hätte?“ ging es über die Auswahl von Todesanzeigen zu den eigenen Erfahrungen im persönlichen und beruflichen Bereich. Sehr informativ war anschließend ein Besuch bei der Bestatterin Edith Tripp in Bedburg-Hau. Auch der Gang über den nahegelegenen Friedhof brachte viele Eindrücke zu Bestattungsformen und Ausdrucksmöglichkeiten von Trauer und Hoffnung.

Zurück im Schulgebäude wurde mithilfe des schuleigenen Trauerkoffers überlegt, was Menschen in der Trauer helfen könnte. Zum Abschluss gab es passend zum Thema einen ersten Einstieg in das Buch „Oskar und die Dame in Rosa“, das die Schülerinnen und Schüler in den folgenden Wochen auch im Deutschunterricht begleitete.

Text und Fotos von Markus van Berlo

Abteilung Sozialwesen