Mo 09.10.2017

Industrie- und Automobilkaufleute auf der IAA

Ein BMW im Ausstellungsbereich der IAA

Bild vergrößern

Futuristisches Design: Der BMW i8 Memphis Style gefiel den Schülerinnen und Schülern besonders gut

Gruppenbild auf dem Außengelände der IAA

Bild vergrößern

Industriekauleute der Klasse KBSIN15 A mit Klassenlehrerin Anke Sempell und Bildungsgangleiter Hartmut Schlothauer

Weiteres Gruppenbild auf dem Außengelände der IAA

Bild vergrößern

Zu Besuch in der Daimler-Festhalle, die von der Firma Horlemann aus Uedem mit Strom versorgt wird (v.l.): Anke Sempell, Phil Feifer (Auszubildender Firma Horlemann, Uedem), Bildungsgangleiter Hartmut Schlothauer, Andreas Timmers (Projektleiter Horlemann Mobile Energy) und Stephanie Braam (Auszubildende KLK Oleo Emmerich am Rhein)

Auf der 67. Automobilausstellung informierten sich 810 000 Besucher auf 200 000 m² Ausstellungsfläche über die neuesten Trends der Mobilität der Zukunft, die ca. 1 000 Aussteller aus 39 Ländern präsentierten. Mit dabei waren auch 54 Auszubildenden des Berufskolleg Kleves mit zwei Lehrern und zwei Referendaren. Ihr Fazit: Trotz Dieselkrise hat die IAA ihre Attraktivität als weltbedeutende Fachmesse für Mobilität bewahrt, auch wenn dieses Mal z. B. FIAT, Peugeot und Elektropionier Tesla nicht dabei waren.  
Das Motto der diesjährigen Messe hieß „Zukunft erleben“. Vor diesem Hintergrund sollten die Schülerinnen und Schüler Informationen über die neuesten Entwicklungen der Elektromobilität und das „autonome“ Fahren sammeln.  Aufgrund der aktuellen Situation des Diesel- Skandals stand der Elektroantrieb oder auch der Hybrid- und Wasserstoffantrieb besonders im Fokus. Fahrzeuge mit Brennstoffzelle zeigten Mercedes, Hyundai und Toyota. In Bezug auf die kommenden Probleme der Infrastruktur der Elektrofahrzeuge sahen sich die Mitarbeiter der Automobilindustrie bei der Umsetzung optimistisch. Nach Aussage eines Shell-Mitarbeiters werden aktuell in Großbritannien „E-Tanksäulen“ errichtet.
Aufgrund einer Einladung der Firma Horlemann Mobile Energy GmbH konnten einige Auszubildende den Backstage-Bereich der Festhalle besichtigen. Diese wird traditionell von Daimler gebucht und aufwendig für die Ausstellung umgebaut. Für die Stromversorgung bei den Showacts und Lichtshows verlässt sich Daimler auf die mobile Stromversorgung aus dem Hause Horlemann aus Uedem, wie Projektleiter Andreas Timmers den Schülerinnen und Schülern erklärte. Außerdem informierte die Daimler AG zu dem Thema „Umweltmanagement“. Im Bereich Elektromobilität konnte BMW  überzeugen, da diese Fahrzeuge mit einem ansprechenden Design und guter Ausarbeitung des Elektroantriebs. Auch hier glänzte der Hersteller mit beeindruckenden Multimediashows.

Text: Stefan Rambach, Marc Gamerschlag, Maria Kirpa,
Fotos: Hartmut Schlothauer,
Abteilung Wirtschaft und Verwaltung