Do 07.12.2017

Experteninterview über Kolonialisierung

Wilhelm Hawerkamp referiert vor Schülerinnen und Schülern

Bild vergrößern

Wilhelm Hawerkamp erzählt Schülerinnen und Schülern des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft von seinen Eindrücken und Erlebnissen seiner Ghana-Reisen.

Als Wilhelm Hawerkamp 1990 die Stiftung gründete, hatte Ghana 14 Millionen Einwohner. Heute sind es 28 Millionen. Dies lässt sich auf Wanderungsströme aus anderen afrikanischen Ländern zurückführen, da Ghana zumindest ein politisch stabiles Land ist. Dieses enorme Bevölkerungswachstum stößt auf eine sich nur langsam verbessernde Infrastruktur des Landes. Als ehemaliger Lehrer des Berufskollegs berichtet Hawerkamp jedes Jahr den Schülerinnen und Schülern des Beruflichen Gymnasiums für Wirtschaft von den Lebensbedingungen der Ghanaer und deren Ursachen.
Während der Kolonialzeit war Sklaverei durch Länder wie z.B. Großbritannien vor allem rund um die westafrikanische Küste stark verbreitet. Noch heute erinnern Sklavenburgen an diese schreckliche Zeit. Die besten Arbeitskräfte wurden dem Land genommen und fehlen noch heute. Weil die Kolonialherren Ghana nur als Rohstoffquelle z.B. für Gold und als Absatzmarkt sahen,  verpasste Ghana wichtige technologische Entwicklungsschritte, was nur langsam aufgeholt werden kann.  Bis heute gibt es kaum Produktionsstätten. Die Folge: hohe Importüberschüsse und somit hohe Verschuldung des Landes.  
Obwohl Ghana seit 1956 unabhängig ist, wird das Land noch immer vom Neokolonialismus beeinflusst. Große Konzerne siedeln sich an und bereichern sich am Land, jedoch ohne den Gewinn mit den Einheimischen zu teilen. China baut z.B. die Infrastruktur dort auf, aber mit chinesischen Arbeitern.
Seit 27 Jahren kümmert sich der Freundeskreis nun erfolgreich um eine positive Zukunft Ghanas. Nächstes Ziel ist eine allgemeine Verbesserung der beruflichen Ausbildungen. Hierfür benötigt die Stiftung noch Unterstützung (http://indien-ghana.de/).

Text: Marie Barth (KGYWV15), Fotos: Ingrid van Gemmeren,
Abteilung Wirtschaft und Verwaltung