Do 04.01.2018

Die Schule "begreifen"

Die Bauzeichnerinnen und Bauzeichner mit dem fertigen Grundrissplan und dem selbst gedruckten 3D-Modell des Berufskollegs Kleve

Bild vergrößern

Die Bauzeichnerinnen und Bauzeichner mit dem fertigen Grundrissplan und dem selbst gedruckten 3D-Modell des Berufskollegs Kleve (weitere Fotos über den Link unten zur Fotogalerie)

Die Arbeit an diesem realitätsnahen und kundenorientierten Auftrag für die Schulleitung begleiteten die Klassen der Abteilung Technik in mehreren Phasen über acht Monate.

Phase 1 – April 2017:  Datengrundlage beschaffen

Die Bauzeichner der Mittelstufe beschafften sich die Gelände- und Gebäudedaten in Form alter Grundrisspläne, Daten aus Google Maps, Google Earth oder öffentliche Daten der Vermessungsämter. Diese setzten sie in akribischer Arbeit in erste Planentwürfe um.

Phase 2 – Mai 2017: Kundenbefragung und Überarbeitung

Der Schulleiter Peter Wolters wurde als Kunde in den Unterricht eingeladen, um die bisherigen Ergebnisse zu beurteilen und den Auszubildenden die Anforderungen an derartige Pläne aus seiner Sicht darzustellen. Auf Grundlage seiner Kundenhinweise überarbeiteten die Auszubildenden ihre Entwürfe, wie es auch in der Praxis üblich ist. Alle Pläne sind professionell und anschaulich ausgearbeitet sowie für verschiedene Anlässe geeignet: durch Detailfülle, auf das Notwendigste reduziert, in Farbe oder schwarz-weiß.

Phase 3 – Juli 2017: Höhendaten erfassen

An diesem Punkt ist die Schulleitung an die Bauzeichner mit der Frage herangetreten, ob nicht auch dreidimensionale Zeichnungen der Schule aus den Grundrissen entstehen könnten.
Dies war nur mit Hilfe der Schülerinnen  und Schüler der Höheren Berufsfachschule für Bautechnik möglich, die im Rahmen ihres messtechnischen Praktikums das Vermessen der Höhen von Gebäuden unter der Anleitung von Herrn Allofs praktisch erarbeiten. Sämtliche notwendigen Messgeräte für die Vermessungstechnik sind am Berufskolleg vorhanden, so dass die Schüler innerhalb von zwei Wochen sämtliche Gebäudehöhen zusammentrugen.

Phase 4 – August 2017: 3D-Pläne erstellen

Die vorliegenden Höhenmessdaten setzten nun wieder die Bauzeichner in dreidimensionale Gebäudepläne um, so dass die Gebäude buchstäblich aus der Fläche herauswuchsen. Selbst das Geländegefälle durch die urzeitlichen Felsformationen wurde eingearbeitet.

Phase 5 – Oktober 2017: Einarbeitung der 3D-Pläne in einen Schulflyer

Die Schulleitung war von den finalen Plänen so angetan, dass diese in einem großformatigen Flyer des Berufskollegs Anwendung finden sollten.
Hierbei baten die Auszubildenden ihre Bildungsgangleiterin Frau Tenhagen um Hilfe. Sie stand mit dem Büro für visuelle Kommunikation in Kontakt und passte den Plan an die Anforderungen an.

Phase 6 – November 2017: 3D-Druck eines Geländemodells mit Gebäuden

Zum Abschluss des Projekts fehlte nur noch die Erstellung eines begreifbaren, realen Modells. Daher nutzten die Klassen unter Anleitung von Herrn Stratenschulte das 3D-Druckzentrum am Berufskolleg Kleve, um aus den CAD-Daten reale 3D-Modelle zum Anfassen zu erstellen.

Die beteiligten Lehrerinnen und Lehrer sind begeistert von dem Engagement und der konzentrierten, zielgerichteten Arbeit der Schülerinnen und Schüler und bedanken sich für die tolle Arbeit.

Zur Fotogalerie der sechs Phasen

 

Text: Ludger Stratenschulte, Fotos: Monika Tenhagen,
Abteilung Technik