Information

Um sich besser orientieren zu können, wo gerade gearbeitet wird, finden Sie hier einen Übersichtsplan.

Keine Lust zu scrollen? Hier geht es zum Masterplan des Architekturbüros.

Wenn Sie Fragen zum Bau oder Anregungen zum Bautagebuch haben, schreiben Sie mir eine E-Mail:
natascha.verbuecheln@
berufskolleg-kleve.de

Bautagebuch

In den nächsten drei Jahren stehen große Veränderungen am Hauptstandort des Berufskollegs an: Die Schulgebäude und Werkstätten werden vom Kreis Kleve für rund 30 Millionen Euro komplett saniert, modernisiert und durch einen Neubau ergänzt. Zudem soll eine zweite Dreifachturnhalle errichtet werden.

An dieser Stelle wollen wir das Projekt dokumentieren. Sie erfahren regelmäßig, was gerade in und um die Schulgebäude passiert – in Texten, Bildern und Videos, die Schülerinnen und Schüler der Höheren Berufsfachschule Bautechnik zusammen mit Ludger Stratenschulte erstellen. Die geplanten Um- und Neubauten decken nämlich alle Inhalte des fachbezogenen Unterrichts ab, sodass die Schüler in den nächsten drei Jahren praxisbezogen lernen. Anschaulicher geht Unterricht nicht.

Sa 10.03.2018

Rechteckig, praktisch, gut

In den nächsten drei Jahren findet ein Teil des Unterrichts in Containern statt. Die Ausweichklassenräume für die Bauphase werden in vier Schritten aufgestellt.
1. Schritt: Bereits im Februar (siehe unten) wurde ein Planum auf einer Freifläche an der Kreuzung Felix-Roeloffs-Straße / B9 hergestellt.
2. Schritt: Es werden Tragplatten ausgelegt, die die Lasten der Container und sämtliche bewegliche Lasten wie Tische, Stühle aber auch Schüler auf den Untergrund ableiten.
3. Schritt: Die Container werden mit Tiefladern angeliefert und mit einem Autokran punktgenau auf den Tragplatten positioniert.
4. Schritt: Um die Container betreten zu können, wird eine gepflasterte Rampe angelegt. Hierzu werden zunächst Tiefbordsteine gesetzt, damit die Pflasterfläche nach Fertigstellung vom umliegenden Erdreich abgegrenzt ist. Anschließend kann innerhalb dieser Begrenzung eine Sandfläche eingeebnet werden, auf der die Pflastersteine liegen.

Hier geht es zum Bericht der NRZ vom 21. März 2018.

Hier soll das Containerdorf mit Ausweichklassenräumen entstehen.
Hier soll das Containerdorf mit Ausweichklassenräumen entstehen.
Die kleinen Tragplatten leiten die Lasten ab und sorgen so für Stabilität. Die Platzierung der Tragplatten ist von einem Statiker genau berechnet.
Die kleinen Tragplatten leiten die Lasten ab und sorgen so für Stabilität. Die Platzierung der Tragplatten ist von einem Statiker genau berechnet.
Ein Autokran hebt die Container über die Bäume und stellt sie punktgenau auf die Tragplatten ab.
Ein Autokran hebt die Container über die Bäume und stellt sie punktgenau auf die Tragplatten ab.
Für das waagerechte Ausrichten der Container werden Distanzplatten aus Metall eingesetzt.
Für das waagerechte Ausrichten der Container werden Distanzplatten aus Metall eingesetzt.

Di 20.02.2018

Demontage der Fahrradunterstände

Es wird Platz gemacht für den Neubau. Dazu müssen die alten Fahrradunterstände weichen und der Boden auf Stabilität getestet werden.
Drei Tage Arbeit und schon waren sie weg. Die Fahrradunterstände am Nordeingang sorgten jahrelang für Ordnung, beherbergten viele Räder und boten Schutz vor Regen – für den Abrissbagger aber stellen sie kaum ein Hindernis dar. In kürzester Zeit fraß sich der Greifer des Baggers durch das bisschen Metall, bog und quetschte es in handliche Stücke und versenkte diese in den Containern. Trauer will nicht wirklich aufkommen, da sie nie eine Augenweide waren und Platz machen für den geplanten Neubau von naturwissenschaftlichen Laboren und Klassenräumen.
Warum sind die Abrissarbeiten schon so früh vor Baubeginn notwendig? Die Lösung des Rätsels besteht in notwendigen Bodenuntersuchungen. Jedes neu zu errichtende Gebäude muss auf einem tragfähigen Untergrund gegründet werden. Nach zwanzig Jahren wiederkehrender Umbauarbeiten am Berufskolleg konnte sich aber niemand mehr sicher sein, auf was man da eigentlich baut. Daher wurden Löcher gebohrt und in diese Sonden versenkt, um die Erdschichten unterhalb der Oberfläche digital zu erfassen. So können sich die Statiker sicher sein, dass der geplante Neubau des Berufskollegs Kleve nicht nach kurzer Zeit Risse bekommt, den schiefen Turm von Pisa nachahmt oder im Boden versinkt.
Auf das Fahrrad muss während der Bauphase nicht verzichtet werden: Fahrradfahrer können ihre fahrbaren Untersätze an den überdachten Fahrradständern hinter dem Hauptgebäude (nahe der B9) abstellen.

Der Abrissbagger hatte leichtes Spiel mit den Fahrradunterständen.
Der Abrissbagger hatte leichtes Spiel mit den Fahrradunterständen.
Die alten Fahrradständer sind Geschichte. Bald entsteht hier ein moderner Neubau, in denen vor allem naturwissenschaftlicher und technischer Unterricht stattfinden wird.
Die alten Fahrradständer sind Geschichte. Bald entsteht hier ein moderner Neubau, in denen vor allem naturwissenschaftlicher und technischer Unterricht stattfinden wird.

Do 15.02.2018

Herstellen eines Planums

Mehrere Schritte sind notwendig, um ein Bauwerk oder wie in diesem Fall die Container eben und sicher zu positionieren. Wir erklären, wie es geht.
Der Weg zum Planum besteht aus vielen Arbeitsschritten, die einige Tage in Anspruch nehmen. In einem ersten Schritt wird die Größe des entstehenden Planums vermessen und abgesteckt. Anschließend muss sowohl die Grasnarbe als auch der Mutterboden bis zu einer Tiefe von 30 cm entfernt werden, um einen tragfähigen Baugrund zu erhalten. Diese Fläche wird durch Füllsand geebnet.
Die letzte Schicht besteht aus einem feinen Mineralzuschlag, Bettung genannt. Diese erzeugt nach dem Abziehen und Verdichten eine feste Oberschicht. Um diese zentimetergenau plan herzustellen, benutzt man Planiermaschinen, die sattelitengesteuert die Oberfläche auf die vorgeschriebene Höhe nivellieren.

Die Grasnarbe wird abgetragen.
Die Grasnarbe wird abgetragen.
Um die 50 LKW-Ladungen verschiedener Materialien werden geliefert.
Um die 50 LKW-Ladungen verschiedener Materialien werden geliefert.
Die Bettung wird auf das Planum aufgetragen. Dadurch entsteht eine feste Oberschicht.
Die Bettung wird auf das Planum aufgetragen. Dadurch entsteht eine feste Oberschicht.
Das fertige Planum ist bereit für die Container.
Das fertige Planum ist bereit für die Container.

Mi 07.02.2018

Nicht mal eben...

Die Firma Siebers gräbt, schiebt, verfüllt und rüttelt, bis ein Planum für unser Containerdorf entsteht. Hier wird während der Bauphase ein Teil des Unterrichts stattfinden.
Gerade erst hat das Architekturbüro Tchoban - Voss seinen Masterplan dem Rat des Kreises Kleve vorgestellt. Schon sind erste Vorboten zu sehen. Vor dem Hauptgebäude zur Kreuzung Felix-Roeloffs-Straße / B9 ist in den letzten Tagen eine rechteckige Fläche entstanden, deren Zweck nicht auf den ersten Blick zu erkennen ist.
Hier sollen zehn Container Platz finden, die in den nächsten drei Jahren je nach Bauabschnitt von den verschiedenen Bildungsgängen des Berufskollegs genutzt werden. Da ist es für den Kreis Kleve selbstverständlich, ein hohes Level an technisch und pädagogisch sinnvoller Ausstattung vorzuhalten: Alle Klassenräume dieser Container werden mit interaktiven Tafeln ausgestattet, wie es auch im zukünftig sanierten und erweiterten Berufskolleg Standard sein wird.
Dazu bedarf es aber einer entsprechenden Infrastruktur. Glasfaser- und Elektroleitungen sorgen für die Versorgung interaktiver Whiteboards, PC, Beleuchtung, Heizungen und schlichtweg von Steckdosen.

Zwar wurde sie schon als Rennstrecke für Off-Road-Modellautos genutzt, aber der eigentliche Zweck wird wohl erst in einigen Wochen erkennbar sein. Dann stellt die KKB zehn Container auf das eben fertiggestellte Planum.
Zwar wurde sie schon als Rennstrecke für Off-Road-Modellautos genutzt, aber der eigentliche Zweck wird wohl erst in einigen Wochen erkennbar sein. Dann stellt die KKB zehn Container auf das eben fertiggestellte Planum.
Unscheinbar ragen diese drei Leerrohre aus dem Planum heraus. Diese stellen aber die zwingend notwendige Versorgung der Container mit Energie und Daten bereit.
Unscheinbar ragen diese drei Leerrohre aus dem Planum heraus. Diese stellen aber die zwingend notwendige Versorgung der Container mit Energie und Daten bereit.

Do 01.02.2018

Vorboten

Lärm, Löcher, Lasten
Einen kleinen Eindruck vom Lärm, der uns in den nächsten Jahren begleitet, konnte man in den letzten Tagen bekommen. Zwar war es nur ein einzelner Handwerker, der Löcher in die Fußböden bohrte, aber unser Gebäude hat einen beeindruckenden Halleffekt. Die Löcher wurden benötigt, um sich Sicherheit über den Fußbodenaufbau zu verschaffen. Die allgemein anerkannten Regeln der Baukunst waren in den 80er Jahren noch andere, als die Norm heutzutage fordert. Einen Tag später waren die Löcher der Kernbohrungen schon wieder verspachtelt und der Lärm vergessen. Auch am Gebäude 6 kann man Spuren von Bauarbeiten erkennen. Hier sind Schürfungen zur Untersuchung der Fundamente durchgeführt worden. Den Gebäuden wird also auf den Zahn gefühlt und ihre Substanz kritisch betrachtet. Für uns haben diese Entwicklungen nur Vorteile. Überraschungen während der Bauphase werden durch diese Arbeiten vorgebeugt. Bei der anvisierten Sanierungs– und Bauzeit würden gerade diese Überraschungen zu Verlängerungen führen, die den Schulbetrieb einschränken.

So ein kleines Loch, doch der Lärm war in den angrenzenden Klassenräumen gut hörbar.
So ein kleines Loch, doch der Lärm war in den angrenzenden Klassenräumen gut hörbar.
Schnell waren die Löcher wieder verspachtelt und der Lärm vergessen.
Schnell waren die Löcher wieder verspachtelt und der Lärm vergessen.
Rarität - Auch die seit Jahren funktionslose Telefonzelle im Foyer wurde entfernt und damit ein Stück Zeitgeschichte beendet.
Rarität - Auch die seit Jahren funktionslose Telefonzelle im Foyer wurde entfernt und damit ein Stück Zeitgeschichte beendet.
Der Abbau der Telefonzelle war für die meisten Schüler nicht weiter beeindruckend. Für diejenigen, die mit Telefonzellen als einzigem Medium zur Kommunikation außer Haus groß geworden sind, wird die Veränderung in der Kommunikation untereinander seh
Der Abbau der Telefonzelle war für die meisten Schüler nicht weiter beeindruckend. Für diejenigen, die mit Telefonzellen als einzigem Medium zur Kommunikation außer Haus groß geworden sind, wird die Veränderung in der Kommunikation untereinander sehr deutlich.

Do 18.01.2018

Unverhofft kommt oft

Orkan ''Friederike'' zog durch NRW und auch das Berufskolleg Kleve bekam die Naturgewalt zu spüren.
Dieses Naturereignis hatte zwar auf den Großteil der Gebäude am Berufskolleg Kleve keinen Einfluss; Wasserschäden an der Sporthalle beeinträchtigen aber das Tagesgeschäft. Bis April sollen die Schäden repariert werden, solange ist hier kein Sportunterricht möglich. Orkan „Friederike“ deckte auch das Dach des Gebäudes 4 ab. Dadurch mussten Baupläne neu strukturiert werden: Im Gespräch mit der Kreis Klever Bauverwaltungs-GmbH (KKB) wurde entschieden, alle Arbeiten an dem beschädigten Gebäude vorzuziehen und mit Umbau und Neugestaltung direkt zu beginnen. Seit dem 19. Januar ist das Gebäude 4 nun eingerüstet und für den Technik-Unterricht gesperrt. Die Unterweisungen in der ÜBL-Werkstatt der Metallinnung können indes weiterlaufen.

Vom Winde verweht: ''Friederike'' deckte auch das Dach des Gebäude 4 ab.
Vom Winde verweht: ''Friederike'' deckte auch das Dach des Gebäude 4 ab.
Die Arbeiten am Gebäude 4 haben unverzüglich begonnen.
Die Arbeiten am Gebäude 4 haben unverzüglich begonnen.

Sa 16.12.2017

Die Pläne werden öffentlich

In der Kreistagssitzung hat Landrat Wolfgang Spreen erstmals konkrete Angaben zur geplanten Modernisierung unserer Schule gemacht. Ein Architekturbüro stellte den Masterplan vor.
Der Umfang der Modernisierung überraschte viele: Über 30 Millionen Euro will der Kreis in die Hand nehmen, um das Berufskolleg Kleve zu sanieren und zu erweitern. Wofür das Geld konkret eingesetzt werden könnte, zeigt der Masterplan des Architekten Ekkehard Voss: Er sieht unter anderen einen MINT-Trakt, eine neue Mensa und eine intelligente Wegeführung vor.

Hier gelangen Sie zum Masterplan des Architekten

Die NRZ berichtet von den Plänen des Landrats
Wolfgang Spreen für das Berufskolleg Kleve